Unternehmens(ver)kauf, übertragende Sanierung

Wenn Sie einen Unternehmenskauf oder einen Unternehmensverkauf (Asset Deal, Share Deal) ins Auge fassen, sind wir Ihr fachkundiger Partner. Bei Bedarf stellen wir bei der Suche nach einem Vertragspartner einen Kontakt zu einer Unternehmensbörse her. Wir begleiten Sie hinsichtlich des gesamten Transaktionsprozesses. Für die Akquisitionsfinanzierung vermitteln wir gern den Kontakt zu einem kompetenten Kooperationspartner. Die Masurat Rechtsanwaltsgesellschaft mbH betreut erfolgreich interdisziplinäre Mandate. Wir bieten eine erprobte Teamarbeit von Experten an. Wir verfügen über alle notwendigen Kenntnisse im Gesellschafts- und Steuerrecht. Bei uns erhalten Sie Beratung, Betreuung und tatkräftige Begleitung unter einem Dach, und zwar über den gesamten Transaktionsprozess: von der Beratung über die Vertragsverhandlungen bis zur Post Merger Integration.

Unsere Leistungspalette umfasst:

  • Beratung hinsichtlich der gesellschaftsrechtlichen Möglichkeiten und deren steuerrechtlichen Folgen
  • Strategieplanung
  • Unternehmensbewertung
  • Verkaufsexposé
  • Geheimhaltungs- und Vertraulichkeitsvereinbarung
  • Letter of Intent
  • Führen der Vertragsverhandlungen
  • Due Diligence
  • Suche nach potenziellen Investoren, anonymisierte Ansprache und/oder Anzeige in Unternehmensbörsen
  • Finanzierungsberatung
  • Post-Merger-Integration

Bei Unternehmenskäufen haben sich feste Abläufe entwickelt. Beim Unternehmens(ver)kauf unterstützen wir Sie vom Entwurf eines Letter of Intent (LOI) an. Wir prüfen das Kaufobjekt im Rahmen einer Due Diligence Prüfung (ggf. in Kooperation mit Arbeitsrechtlern und/oder Mietrechtlern) oder prüfen bei beschränktem Auftrag nur einzelne Themenfelder. Wenn wir den Verkäufer vertreten, restrukturieren wir das Unternehmen bei Bedarf, um es für einen potentiellen Käufer interessanter zu machen. Bei Bedarf führen wir die Vertragsverhandlungen. Wir entwerfen die Verträge oder prüfen die Vertragsentwürfe des Verhandlungspartners.

Im Bereich der übertragenden Sanierung (Erwerb von Unternehmen(sbestandteilen) bei Insolvenz) ist das Vorgehen in der Regel ein etwas anderes, aber das Ergebnis ist sehr ähnlich. Auch hier unterstützen wir Sie mit unserem gesellschaftsrechtlichen und insolvenzrechtlichen Fachwissen.

Typische Beratungssituation:

  • Ein Unternehmer findet keinen Nachfolger. Er wendet sich an seinen Steuerberater, um einen Kauf professionell vorzubereiten. Der Steuerberater oder ein Unternehmensberater ermittelt einen realistischen Kaufpreis. Steuerberater, ggf. Unternehmensberater und Anwalt besprechen gemeinsam das weitere Vorgehen. Sind vor einer Veräußerung noch Maßnahmen zu ergreifen (Beispiel: Besteht eine Betriebsaufspaltung, die durch einen Verkauf nicht beeinträchtigt werden darf, so dass zunächst eine Umstrukturierung vorzunehmen ist? Ist aus grunderwerbsteuerlichen Gründen eine Umstrukturierung vor einer Veräußerung empfehlenswert?). Der Steuerberater bzw. Unternehmensberater bereitet die Unterlagen vor und wendet sich an eine Handelsplattform. Über diese Handelsplattform findet der Unternehmer einen Käufer. Der Zeitplan ist straff. Wo liegen die Risiken, wie ist das Projekt zeitlich und rechtlich zu strukturieren? Welche Informationen braucht der Käufer wirklich? Wie kann eine Geheimhaltung der Daten bestmöglich gewährleistet werden? Welche Garantien sind im Kaufvertrag angemessen und welche nicht?
  • Ein Unternehmer hat ein Unternehmen ausgemacht, welches zum Verkauf steht. Die in diesem Unternehmen für den Käufer schlummernden rechtlichen Risiken bewerten wir für den Käufer. Sodann erarbeiten wir einen Kaufvertrag, der der Risikobewertung Rechnung trägt. Zugleich informieren wir die Arbeitnehmer entsprechend den gesetzlichen Anforderungen. Auch die Umsetzung des Vertrages begleiten wir.
  • Ein Geschäftspartner ist insolvent. Es wäre interessant, das Gesamtunternehmen zu übernehmen, der Insolvenzverwalter führt das Unternehmen noch fort, drängt aber auf einen zeitnahen Verkauf. Wie sieht es mit der Haftung für Altverbindlichkeiten aus? Wie geht es mit dem Personal weiter?